Die Auswahl

Die Auswahl Cassia& Ky

Autor: Ally Condie

Klappentext: Für die 17-jährige Cassia ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: Heute erfährt sie, wen sie mit 21 heiraten wird – wen das System für sie ausgewählt hat. Es könnte jeder Junge aus Oria sein, doch zur großen Überraschung aller wird ihr bester Freund Xander als ihr Partner Die Auswahlbekanntgegeben. Als Cassia sich später auf dem feierlich überreichten Mikrochip Informationen über Xander ansehen will, passiert etwas schier Unmögliches: Es erscheint das Gesicht eines anderen Jungen – das von Ky. Cassia ist schockiert und verängstigt. Das System macht keine Fehler! Und tatsächlich wird ihr von offizieller Seite versichert, dass es sich um ein einmaliges Versehen handelt. Aber Cassia geht Kys Anblick nicht mehr aus dem Kopf. Gibt es doch die Möglichkeit zu wählen?

Cover: Das Cover ist sehr modern gestaltet, man sieht Cassia in einer Glaskugel, die Hände gegen die glatte Oberfläche gepresst. Dieses Bild kann man unglaublich toll in die Handlung interpretieren, was nicht oft bei Büchern gelingt. Die Schrift sticht durch die Neonfarbe hervor, und die Schrift Art ist sehr ,,reduziert“, worüber man erst stolpert, was aber gerade im Bezug auf die Handlung sehr passend ist. (Ich möchte nicht spoilern 😉 )

Schreibstil: Der Schreibstil ist leider etwas einseitig, und es geht durch die
ungenaue Formulierung etwas an der Faszination an der eigentlichen Handlung verloren. Jedoch arbeitet Ally Codie oft mit Gedichten, was die Handlung auffrischt, und mir persönlich sehr gut gefiel.

Handlung: Mir hat hat die Idee hinter dem Buch sehr gut gefallen, eine Mischung vieler Utopien mit sehr viel Potential. Auch der Anfang ist sehr vielversprechend, doch dann flacht der Spannungsbogen sehr ab. Immer wenn die Handlung Spannung aufbaut, wird diese minimiert, sodass es stellen gibt an denen das Weiterlesen eher schwerfällt. Cassia an sich verändert sich während des Buches zwar, ihre rebellischen Gedanken immer mehr, und man wartet quasi darauf, dass diese ,,ausbrechen“ was im ersten Band jedoch nicht geschieht. Was von mir aber einen Pluspunkt bekommt, ist die Entwicklung der Beziehung zwischen Cassia und Ky. Gerade das Cassia jemand anderem zugeschrieben wird, den sie kennt und auch liebt, und dann ihre Gefühle zu Ky entwickelt, ist eine fesselnde Art und Weise eine Liebesgeschichte zu schreiben.

Fazit: Ich bleibe bei der Empfehlung zu diesem Buch lieber neutral, da es mich zugleich begeistert und gelangweilt hat. An sich ist die Idee dahinter aber gut umgesetzt worden, nur an der Spannung und der genaueren Beschreibungen hat es mir gefehlt.

Advertisements