Die Beschenkte

Die Beschenkte

Autor: Kristin Cashore

Klappentext: Lady Katsa wird überall gefürchtet, denn sie hat die Gabe des Tötens. Doch sie ist es leid, ständig als Racheengel eingesetzt zu Die Beschenktewerden – und als sie dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, schöpft sie Hoffnung, mit ihrer Gabe auch Gutes bewirken zu können. Der Prinz fasziniert Lady Katsa. Außerdem scheint er genau wie sie ein Beschenkter zu sein. Schon bald verbünden sich die beiden, um gemeinsam in den Kampf zu ziehen und nicht nur das …

Cover: Ich LIEBE das Cover!😇😍 Vor allem dass das Zusammenspiel von Ranken, Schrift und Farbwahl ist toll umgesetzt worden, und zieht einen in die mittelalterliche Welt. Obwohl man die Person auf dem Deckblatt nicht sieht, erkennt man aber anhand den Charaktermerkmalen der Hauptperson Katsa, dass sie dort dargestellt wird. Und auch die gesamte Reihe bekommt von mir einen großen Pluspunkt, da die Cover zwar alle in dem gleichen Gestaltungsmuster bleiben, aber alle noch individuell sind.

Schreibstil: Auch wenn es einige Kapitel benötigt bis man sich in die Absichten der Personen eingefunden, und sich an die Geographie des Spielortes gewöhnt hat, fängt die Handlung spannend an, und zieht einen so direkt in die Geschichte. Kristin Cashore greift hierbei ein Muster auf, welches mir persönlich nicht so sonderlich gefällt, aber trotzdem gut umgesetzt wurde. Anfangs bekommt der Leser einen wichtigen Handlungsteil vorgelegt, welchen er zuerst aber nicht nachvollziehen kann, und dieser wird nun während des Verlaufes enthüllt und analysiert, uns passt sich letztendlich der gesamte Geschichte an. Aber da dieser erste Teil weniger wichtig für die ersten Kapitel ist, findet man trotzdem gut zurecht. Allgemein hat der Schreibstil mich total gefesselt, und Kristin Cashore bringt einem ihre Welt so lebensecht rüber, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann.

Handlung: Erstmal gefiel mir die Idee, dass einige Menschen mir speziellen Gaben geboren werden sehr, dass es dabei so viele unterschiedliche Abstufungen gibt, manche eben ,,nur“ begabte Musiker, und andere mit der Gabe des Vorausagens oder Kämpfens beschenkt sind. Auch dass diese Besonderheiten durch die unterschiedliche Färbung der Augen festgestellt werden, ist ein charmantes Detail der Geschichte. Zudem hat es mir die Hauptperson Katsa angetan, sie unterscheidet sich von vielen anderen Fantasycharakteren, da sie trotz ihrer unbesiegbaren Gabe und ihrer Unberechenbarkeit eine sehr verletzliche und ängstliche Seite besitzt, und nicht wirklich von sich überzeugt ist. Und letztendlich haben mich die Gesichtspunkte der Handlung begeistert, da diese so unterschiedliche Ursprünge haben, sodass das Buch voller Abwechslung und Überraschungen ist.

Fazit: Kristin Cashore hat sich mir diesem Roman dem Thema Fähigkeiten zugewandt, und hat einen umwerfende und fesselnde Welt erschaffen.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Beschenkte

  1. Da bin ich gleich ganz hibbelig. Habe gerade den Link deines Blogs bei Instagram gefunden und gleich gestöbert. Die Beschenkte rückt jetzt definitiv nach oben in der Prio. Liste. Bin froh dich gefunden zu haben! Liebe Grüße Sophie 😊

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.