The 100- Heimkehr

The 100- Heimkehr (Band 3)

Autorin: Kass Morgan

Klappentext: 100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu the100 heimkehrbesiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen – Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.

Cover: Das Cover des finalen Teiles der Reihe steht im Kontrast zu den Vorherigen. Es ist dunkler und vom Hintergrund her sehr schlicht gestaltet, sodass die Gesichter im Fokus sind. Die Aufmachung dieses Bandes gefällt mir etwas besser als die der Anderen, da bei diesem viel mehr Emotionen und Eindrücke vermittelt werden.

Du hast dafür gesorgt, dass wir erkennen, was wir alles erreichen können, wenn wir nur zusammenarbeiten.

Schreibstil: Kass Morgans Schreibstil ist eine Kombination aus all dem, was für mich einen wirklich guten Roman ausmacht. Die Autorin hat es geschafft mich sowohl emotional mitzunehmen, als auch die fast schon unerträgliche Spannung auf die Spitze zu treiben. Wie auch schon die Vorgänger war der Band flüssig und schnell zu lesen, durch die einfache Wortwahl und die Umgangssprache fliegt man nur so über die Seiten. Auch dass man nicht durch überflüssige Längen aufgehalten wird, kommt dem Buch sehr zugute.

Inhalt: Im Fokus der Handlung stehen die Spannungen zwischen verschiedenen Gruppierungen auf der Erde und der Zusammenhalt einzelner Charaktere. Man fragt sich also gleichzeitig, wie es für die ganze Gruppe und einzelne Charaktere weitergeht. Diese Grundidee hantier sehr gut gefallen, aber leider lernt man dabei kaum neue Personen kennen. Natürlich kommt es letztendlich auch zu Kämpfen mit zahlreichen Toten& Verletzten, doch fast alle von ihnen bleiben namenlos und so konnten mich diese Szenen nicht richtig packen, da ich nicht wirklich ,,Teil“ der Konflikte geworden bin. Stattdessen galt mein Interesse einzig und allein den vier Protagonisten, mit denen ich wirklich mitfiebern konnte.
Obwohl in diesem finalen Teil viele Dinge gleichzeitig ins Rollen geraten, sodass man leicht den Überblick verlieren kann, gelingt es der Autorin, sich auf den letzten Seiten in Sachen Dramatik noch einmal zu übertreffen. Das große Finale ist gelungen aufgebaut. Die allerletzten Seiten haben mich dann aber ein kleines bisschen enttäuscht, denn hier macht ein Charakter eine m.M.n. wirklich unglaubwürdige Wandlung durch. Dennoch beendete ich das Buch mit dem Gefühl, dass alle offenen Fragen geklärt wurden, was (leider!) nicht selbstverständlich für den finalen Band einer Reihe ist.

Fazit: Ein gelungenes Finale, welches mich durch tolle Charaktere, zugespitzte Situationen und spannende Wendungen überzeugen konnte.

 

Advertisements