Acht Sinne 2

Acht Sinne- Band 2 der Gefühle

Autorin: Rose Snow

Klappentext: Nach der Wächterprüfung geht für Lee die abenteuerliche Reise mit Benachtsinne2.jpg weiter, die sie nicht nur quer durch das rote Land der Wut führt, sondern auch noch in höchste Gefahr bringt …
Lee macht sich auf zum Turm der Wachsamkeit, um dort ihre Wächterprüfung zu absolvieren. Doch durch die Reise ins Land des Vertrauens hat sie kostbare Zeit verloren, die sie für ihr Training dringend brauchen hätte können. Auch die Totaa spuken ihr nach wie vor im Kopf herum und sie möchte endlich mehr über sie, die Lichtsteine und den Hass zwischen Tier- und Menschverbundenen, herausfinden. Doch dafür braucht sie Ben, den Ekelträger, denn ausgerechnet sein Schicksal scheint eng mit ihrem verbunden zu sein. Ben macht seinem Gefühl jedoch nach wie vor alle Ehre. Aber ist er wirklich das Ekel für das er sich ausgibt oder steckt in ihn doch mehr, als Lee sich wirklich eingestehen möchte?

Cover: Titel und Cover dieses Bandes haben einen hohen Wiedererkennungswert, da er sich kaum von Band 1 unterscheidet. Mir gefällt Band zwei aber optisch noch ein bisschen besser als der erste, da dieser durch das Weiß freundlicher und heller wirkt. Auch die schwarzen Ranken passen wirklich gut, und geben dem Cover den letzten Schliff. Und natürlich sind die Farben nicht einfach wahllos gewählt, sondern haben auch einen Bedeutung… 😉

„Hast du etwa Angst, alleine mit mir zu sein?“, fragte er mit samtiger Stimme und ich roch seinen vertrauten Duft, spürte die Wärme seines Körpers und fühlte ein Ziehen in meinem Bauch, das ich beharrlich zu ignorieren versuchte. Betont langsam stellte ich mich auf die Zehenspitzen und kam Ben so nahe, dass nur noch ein Luftzug zwischen unsere Lippen passte. „Du hast recht. Ich habe Angst, mit dir alleine zu sein. Wer weiß, in was du dich als Nächstes verwandelst?“ Ein verächtlicher Zug spielte um seinen Mund. „In deinen Traumprinzen? Moment. Das bin ich ja schon.“ „Ben, der Einzige, der in dich verliebt ist“, sagte ich und hauchte die nächsten Worte, „bist du selbst.“

Schreibstil: Die Sprache zeichnet sich durch die lockere und umgangssprachliche Gestaltung aus, gerade der direkte Tonfall hat mir sehr gefallen. Großartig umschriebene Szenen sind beim Aufeinandertreffen der Charaktere sind eher selten, vielmehr stehen die Dialoge im Vordergrund. Diese zeichnen sich durch Witz, schlagfertige Argumente und triefendem Sarkasmus aus, den ich ja besonders liebe. Die hitzigen Wortgefechte und charmanten Sticheleien zwischen Lee, Jesper und Ben haben auch diesmal wieder am besten gefallen, und mich zum Schmunzeln gebracht.

Hinzu kommen die detailreichen Beschreibungen spezieller Orte der sinnlichen Welt. Diese sind unglaublich liebevoll und kreativ gestaltet, und geben dem Buch einen ganz eigenen Charakter. Gerade die Bezeichnungen mancher Plätze sind (auf positive Weise!) so verrückt, dass ich hier ein paar aufführen muss: Schlucht der Schandtaten, Lavagesöff, Gasthaus der hitzigen Gemüter oder Vertrauensshake. Man spürt einfach den Spaß, den die Autorinnen bei der Gestaltung ihrer Welt hatten.

Handlung: Nachdem der Leser im ersten Band in die Welt der Sinne eingeführt wurde, wird nun das Abenteuer um Lee fortgeführt. Man dringt immer tiefer in die sinnliche Welt ein und erlebt die unterschiedlichen Facetten der Länder.
Mit einer kurzen Unterbrechung werden die Handlungsstränge des ersten Bandes weiter gesponnen und immer weiter zusammengeführt. Dabei ist klar erkennbar, dass sich die Autorinnen im Vergleich zu ihrem Auftakt wirklich gesteigert haben, wodurch die Geschichte an Tiefe gewinnt.
Auch die Spannung ist nun viel fokussierter. Das Buch verliert kein einziges Mal den roten Faden, und führt den Leser zielstrebig durch die Abenteuer, die Lee erlebt. Das Tempo ist dementsprechend hoch, sodass dieser zweite Band vollgepackt ist mit allerlei Ereignissen, die die Handlung ordentlich vorantreiben. Trotzdem bin ich gut mitgekommen, und hatte nicht wie manchmal im ersten Band das Gefühl, aus der Handlung ausgestiegen zu sein. Die Charaktere — auch die Unwichtigeren — sind vielschichtig und nicht nur auf ihren einen Sinn beschränkt. Im Vergleich zu Band eins wurden diese Unterschiede noch einmal deutlicher dargestellt. Nun kann man auch auf freundliche und selbstlose Wut-, und hinterhältige Angstträger treffen, wodurch die Charaktere weniger durchschaubar werden, und die Handlung noch vielseitiger gestaltet werden kann.

Fazit: Die Autorinnen haben den ersten Band mit diesem hier nochmal deutlich übertroffen. Sowohl die Spannung als auch die Charaktere und die Welt in der sie sich bewegen wirken viel ,,definierter“ und laden ein sich direkt auf den dritten Band zu stürzen.

 

 

 

 

 

Advertisements